PDF-Version Drucken

Und wieder eine Einigung im Dialog!

Zur Vereinbarung der Landesregierung mit den Kommunen über eine neue Kita-Offensive erklärt die familienpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Serpil Midyatlı:

Einer der Schwerpunkte unserer Koalition ist das Thema Kinderbetreuung, und zwar auch im Kontext mit Bildung. Deshalb fördern wir als Land die Kinderbetreuung erheblich, obwohl sie eine kommunale Selbstverwaltungsaufgabe ist. Die Vereinbarung, die Ministerin Alheit jetzt mit den Kommunen erzielt hat, wirkt sich bei Quantität und Qualität aus: Mehr Betreuungsplätze, weil auch aufgrund der gestiegenen Flüchtlingszahlen mehr Kinder in den Kitas betreut werden, und qualitative Verbesserungen, z. B. durch mehr Fachkräfte; auch dies trägt dazu bei, diesen Kindern die Integration zu erleichtern.

Durch die Offensive der Landesregierung ist es uns in Schleswig-Holstein gelungen, uns mit an die Spitze der westdeutschen Bundesländer beim Krippenausbau zu setzen. Mittlerweile wird fast jedes dritte Kind unter drei Jahren in einer Tageseinrichtung oder Tagespflege betreut. Der Krippenausbau führt dazu, dass die Kinder dann direkt weiter in die Kindergärten wechseln und wir hier in den nächsten Jahren höhere Betreuungszahlen haben werden. Das ist gut! Denn für uns regierungstragende Fraktionen beginnt die frühkindliche Bildung bereits in diesen Einrichtungen. Und nicht zuletzt fördert die Kita-Betreuung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – auch das ist gewünscht und gewollt. Schleswig-Holstein tut viel für Kinder und Familien.